SHIATSU

Was ist Shiatsu?

Shiatsu ist eine eigenständige in sich geschlossene Form der ganzheitlichen, manuellen Körperarbeit. Die Ursprünge von Shiatsu liegen in traditionellen chinesischen und japanischen Gesundheitslehren. Ins Deutsche übersetzt bedeutet shi Finger, und atsu Druck. Druck im Sinne von aufmerksamer, achtsamer Berührung, die mit Fingerspitzen, Handballen, Ellebogen, Knien oder Füßen ausgeübt wird. Die Intentsität der Berührung wird den Bedürfnissen der KlientInnen angepasst. Die Druckausübung erfolgt mittels Schwerkraft durch Verlagerung des Körpergewichts aus der Körpermitte, dem sogenannten Hara, der behandelnden Person. Ausgangspunkt ist immer das Bewusstsein der Einheit von Körper, Geist und Seele.

Shiatsu wird am Boden auf einer Matte ausgeübt und nutzt auch eine Vielzahl weiterer vitalisierender Techniken wie Dehnungen, Rotationen und Schaukeln. Ergänzend können

Auch Moxibustion – eine Wärmebehandlung – oder Schröpfen eingesetzt werden. Das größte Potenzial von Shiatsu liegt in der Vorsorge, der Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Organismus und einer Steigerung des körperlichen Wohlbefindens.

 

Das Besondere an Shiatsu

Shiatsu-PraktikerInnen geben eine besondere Form der Aufmerksamkeit und Zuwendung und Nehmen so die Bedürfnisse der KlientInnen sehr gut wahr. Shiatsu findet in gelassener, offener Atmosphäre statt, in der ausreichend Zeit und Raum eine Tiefenentspannung möglich machen. Shiatsu ist eine achtsame Form der Begegnung und Berührung.

 

Die Wirkung von Shiatsu:

  • Prävention
    Shiatsu unterstützt den Organismus dabei, in Harmonie und Gleichgewicht zu bleiben. Es ermöglicht tiefe Entspannung oder auch anregende Aktivierung.

 

  • Allgemeine Befindlichkeitsstörungen
    Shiatsu lindert typische Befindlichkeitsstörungen wie z.B. Müdigkeit, Erschöpfung, Schlafprobleme, Kopfschmerzen, Migräne, depressive Verstimmung, Wetterfühligkeit oder Beschwerden des Bewegungsapparates. Beruflicher oder sozialer Stress sowie daraus resultierende Verspannungen und Unausgewogenheiten der Befindlichkeit werden positiv beeinflusst.

 

  • Unterstützung bei Veränderung
    Shiatsu unterstützt bei Umstellungsprozessen oder Umbruchphasen – körperlicher wie seelischer Natur. Shiatsu dient in Rücksprache mit dem jeweiligen Fachpersonal auch zur Begleitung von konventionellen Therapien wie Psychotherapie, Physiotherapie oder schulmedizinischen Behandlungen.

 

  • Wahrnehmung
    Shiatsu hilft, den Körper und seine Signale wieder bewusster wahrzunehmen.

 

  • Rehabilitation
    Shiatsu unterstützt die Heilung und Wiederherstellung nach Unfällen oder Krankheiten.

 

  • Kinder
    Shiatsu hilft Kindern ihr Gleichgewicht zu erhalten und hat sich als Methode bei der Behandlung von Konzentrationsstörungen oder Hyperaktivität bewährt.

 

  • Frauen
    Shiatsu wirkt regulierend auf den Zyklus. Shiatsu ist auch währender der Schwangerschaft und als Vorbereitung auf die Geburt geeignet. Shiatsu begleitet Frauen durch die Wechseljahre und führt sie zu Kraft, Stärke und Gelassenheit.